Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.


Albrecht Breymann senior


Albrecht Breymann senior1926 beschloss der Gründer der Firma Breymann, Albrecht Breymann senior, bei der Firma „Orthopädieschuhtechnik Pfannenschmidt“ in Gadenstedt, Kreis Peine, in diesem Handwerk eine Lehre zu beginnen. Nach erfolgreichem Abschluss und zweijähriger Betriebstätigkeit wechselte er 1931 nach Hannover zur Firma „Albert Bank Orthopädieschuhtechnik“ in der Husarenstraße. Am 19. April 1933 machte Albrecht Breymann senior vor der Handwerkskammer Hildesheim seine Meisterprüfung und sich in seiner Heimatgemeinde Söhlde selbstständig. Firma Breymann in Söhlde


1936 besuchte er die damalige Meisterschule Siebenlehn zwecks Weiterbildung in den Fächern Orthopädie und Schaftbau, um für die Versorgung orthopädischer Schuhe im Ostkreis Hildesheim und Peine zugelassen zu werden. Leider verstarb Albrecht Breymann senior als Kriegsgefangener 1943 in Russland. Meisterbrief Albrecht Breymann seniorDas Geschäft wurde von seiner Frau mit einem angestellten Meister 1945 weitergeführt. 1954 heiratete sie den Schuhmachermeister Ernst Röpke aus Bornum.



Albrecht Breymann junior

Albrecht Breymann jun. erlernte in Hildesheim bei der Firma Friedrich das Handwerk für Orthopädieschuhtechnik. 1958 besuchte er die Bundesfachschule in Hannover (BfO), wo er einen Lehrgang in medizinischer Fußpflege absolvierte. Von 1958 bis 1963 konnte Albrecht Breymann bei der Firma „Schievink Orthopädieschuhtechnik“ in Hannover seine Kenntnisse und Fähigkeiten vertiefen. 1963 erfolgte die Meisterprüfung im Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik. Drei Jahre führte er anschließend als Betriebsleiter einen Betrieb in Braunschweig, bis er 1966 das väterliche Geschäft in Söhlde übernahm. Albrecht Breymann junior


Ebenfalls wurde ihm eine Dozententätigkeit an der BfO in Hannover angeboten. 1969 wurde die Firma Lehmann in Peine mit sechs Mitarbeitern übernommen.

Im Jahr 1972 wurde die Firma Geschäft in der Woltorfer StraßeBreymann von der Lindenstraße in die Woltorfer Straße 4 verlegt. 1975 kam es zur Schließung des Geschäfts in Söhlde und im Folgejahr wurde die Firma „Armbrecht Orthopädieschuhtechnik“ in Hildesheim mit einem Mitarbeiter übernommen.


Jörg Breymann

In der dritten Generation erlernte Jörg Breymann ebenfalls das Handwerk der Orthopädieschuhtechnik in Hannover und wurde Kammersieger, Landessieger und 2. Bundessieger in seinem Handwerk. Danach machte Jörg Breymann eine zweite Lehre im Handwerk der Orthopädiemechaniker und Bandagisten in Troisdorf bei Köln und wurde wieder mit Lehrzeitverkürzung Kammersieger, Landessieger und 4. Bundessieger.

Zwischenzeitlich arbeitete die Firma Breymann in Peine mit 12 Beschäftigten in folgenden Bereichen: orthopädische Maßschuhanfertigung, orthopädische Konfektionsschuh-Zurichtungen, Einlagen, medizinische Fußpflege und Verkauf von Therapie- und Gesundschuhen.


Ehrenmitglied BfO und Landesinnungsmeister Albrecht Breymann

1981 wurde Albrecht Breymann nach 10-jähriger Vorstandsarbeit in der Studiengemeinschaft der BfO Hannover zum Ehrenmitglied ernannt. Im Jahr 1982 wurde die Christuskapelle der Baptisten (ev. Freidenker) in Peine käuflich erworben und zu einem Geschäftshaus umgebaut.

1984 wählten die niedersächsischen Kollegen Albrecht Breymann zu ihrem Landesinnungsmeister. Schon ein Jahr später wurde ihm das beruflich höchste zu vergebene Amt als Bundesinnungsmeister übertragen. Referate und Vorträge über das Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik führten Albrecht Breymann unter anderem auch zwei Mal 1987 und 1997 nach Japan.

 

Niedersächsischer Handwerkstag und Landesverbände in den neuen Bundesländern

Im Niedersächsischen Handwerkstag (NHT) sowie im Gesamtverband Handwerk Niedersachsen (GHN) vertrat Albrecht Breymann als Vorstandsmitglied viele Jahre die fünf Gesundheitshandwerke Augenoptik, Hörgeräteakustik, Orthopädieschuhtechnik, Orthopädie-Technik und Zahntechnik.

Im Jahr 1990 gründete Albrecht Breymann nach der Wiedervereinigung die fünf neuen Landesverbände Orthopädieschuhtechnik Berlin-Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.


Internationaler Verband Orthopädieschuhtechnik (IVO)

1992 erfolgte eine erneute Geschäftsrenovierung, wobei ein Laufstudio für Sport- und Diabetikerversorgungen eingerichtet wurde. Im selben Jahr wurde Albrecht Breymann zum Vizepräsidenten des Internationalen Verbandes Orthopädieschuhtechnik (IVO) gewählt.


Jörg Breymann Meisterprüfung: "Berkemann-Preis" und "Ernst Meyer-Preis"

1993 hatte auch Jörg Breymann seine Meisterprüfung als bester Schüler der BfO mit der Auszeichnung des „Berkemann-Preises“ und des „Ernst Meyer-Preises“ abgeschlossen.


Albrecht Breymann: Handwerkszeichen in "Gold" und "Bundesverdienstkreuz am Bande"

1995 bekam Albrecht Breymann als Anerkennung für seine ehrenamtlichen Leistungen vom ZDH das Handwerkszeichen in „Gold“ verliehen.

Ein Jahr später erfolgte eine weitere Ehrung für Albrecht Breymann: die Verleihung des „Bundesverdienstkreuzes am Bande“. 1998 wurde Albrecht Breymann zum Ehrenbundesinnungsmeister des Deutschen Gesundheitshandwerks Orthopädieschuhtechnik gewählt und 1999 wählten ihn die Kollegen der Innung Hildesheim-Göttingen zu ihrem Ehrenmitglied.